Plimoth Plantation – Teil 1

Die Besiedlung von New England ging relativ problemlos von statten, da, bevor 1620 die ersten Pilger ankamen, die Einheimischen von einer Beulenpestepidemie stark dezimiert wurden. Makaber, aber wahr. Nachdem der englische König die Nutzung des neu gefunden Landes der Plymoth Company genehmigte, machten sich dann 1620 die erste Siedler/Pilger auf den Weg. Im August gingen 102 Männer, Frauen und Kinder an Bord der Mayflower und schon im November wollten sie an der Spitze von Cape Cod, dem heutigen Provincetown anlegen. Doch zu dem Zeitpunkt war der Winter schon im Anmarsch und die karge Landzunge gefiel den Neusiedlern nicht so, da segelten sie weiter die Bucht entlang. Wo nun das heutige Museumsdorf liegt, gründeten die damaligen Pilger ihre Plymoth Colony. Den ersten harten Winter überlebte nur die Hälfte der Pilger, doch Dank der Unterstützung der Native People/Ureinwohner und eines guten Sommers, schafften sie es. Genug der Geschichte, es ist ein Museumsdorf à la Haitabu. Bevor man zu dem Dorf der Pilger geht, hat man die Möglichkeit, Nachfahren der Ureinwohner, der Wampanoag, und ihr alltägliches Leben zu erleben. Sie erzählen von ihrem Alltag mit den Gewalten der Natur, ihre Verbundenheit mit ihr und wie sie sich von ihr ernähren. Sie geben einen kleinen Einblick in ihr Leben mit ihren Geistern und ihrem Glauben und beantworten sehr gerne alle Fragen die man Ihnen stellt. Das war echt toll, so dass klar war, davon möchten wir noch mehr erleben.
Es gibt in diesem Land ja zum Glück genügend Möglichkeiten dazu. Danach machen wir uns auf den Weg, die Pilger in ihrem umzäunten Dorf zu besuchen. Der Weg dahin war echt schön, direkt am Wasser, mit Marschen und einer Menge von Vögeln. Wie bisher müssen wir uns das leider ohne Fernglas ansehen. Unsere Futterpause machen wir auf einer gut platzierten Bank, so können wir das Ganze noch etwas länger genießen. Das Wetter ist übrigens wie so oft fantastisch. Daher noch ganz schnell die Sonnencreme auftragen, denn offensichtlich wird es wieder länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.