Unfriedhof

Ein Bekannter hat uns einen Wanderführer aus unserer Umgebung empfohlen. Der ist gut geeignet um auch mal nur ne kleine Tour zu machen, so für einen Nachmittag. Hätten wir den früher gehabt, dann wäre uns der "Golfclub" beim letzten mal vielleicht nicht passiert. Also an einem Nachmittag, wo wir nicht so richtig Lust haben auf irgendwas Großes, gehen wir hier in Andover wandern. Kurze Autofahrt zum Friedhof, unser Wanderweg geht daran vorbei, darüber und auf der anderen Straßenseite geht es weiter. Der Wanderweg "startet" in einem Wald (Wald davon war vorher keine Rede), hier überfallen uns mal wieder die Insekten und die Schuhe sind auch falsch. Wandersandalen sind toll, doch im Wald!? So beschließen wir, dass wir uns den Friedhof mal näher anschauen. Der ist wunderschön gelegen und es sieht fast aus wie in einem Park. Die Aufteilung ist sehr großflächig, alles ist wie üblich weit auseinander. Darum benötigt man hier auch ein Auto um von einem Punkt zum anderen zu kommen, oder zu den Gräbern. Autos auf Friedhöfen? Gesehen hat man das immer in Filmen wie sie am Rand parken, doch sie parken nicht nur sie fahren auch. Und damit man nicht so ewig sucht haben die Straßen hier auch Namen. Das ist schon irgend wie schräg. Wir sehen auf den Grabsteinen viele europäische Namen, aus vergangenen Jahrhunderten. War doch klar, oder? Und das aktuelle bringt viele Sportler auf den Friedhof, auch schräg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.