Auto 6

Schon etwas länger fahren wir jetzt unser eigenes Auto: einen Nissan Rogue, in Deutschland bekannt als Qashqai (kommt nicht immer ein „u“ nach einem „q“?). Eigentlich hätten wir gerne den Buick Encore gehabt, allerdings gibt es den erst seit 2013, so dass wir keinen günstigen Gebrauchten gefunden haben. Der Rogue hat uns aber auch immer gut gefallen und war, im Vergleich zu allen anderen SUVs in der Mittelklasse, die wir uns angesehen haben, am komfortabelsten. Nach einigen Monaten haben wir zwar einige Dinge gefunden, die uns nicht so gefallen, wir werden uns für unseren begrenzten Aufenthalt aber kein weiteres Auto mehr holen. Dieser ist gut genug. Der Verbrauch liegt im Schnitt bei ca. 8L/100km was bei der Größe sehr passabel ist. Trotz der Größe kommen wir ins oft immer noch klein vor, da ein SUV hier das Durchschnittsgefährt ist.
Was nervt: die Windschutzscheibe ist viel zu steil. Wenn man die Sonnenblende auf- oder umklappt, muss man immer aufpassen, dass man sich nicht die Brille von der Nase haut. Die Fensterheber sind auf einer Höhe angebracht, dass man sie nur betätigen kann, wenn man den Ellenbogen maximalst nach hinten drückt. Natürlich wurden wir auch von dem Gebrauchtwagenhändler etwas übervorteilt. In der Kälte merkt man, an welchen Stellen der Wagen verzogen ist. Die Reifen hatten nicht die Profiltiefe, die uns vorher mitgeteilt wurde (die tatsächlich fanden wir am Ende auf einem Teil des Vertrags, den wir brav unterschrieben hatten). Die Wasserflecken auf der einen Seite des Autos gehen auch nach mehrmaligem Waschen nicht ab, sind also doch keine Wasserflecken (auch mit einem Ceranfeldkratzer bekommt man sie nicht von der Scheibe, noch keine Ahnung, was das ist. Aber hier gilt: gekauft wie gesehen). Aber Ihr kennt uns ja, wir beschweren uns ja nicht… War auch nicht gerade hilfreich, dass wir direkt nach dem Kauf 1000 Meilen gefahren sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.