Frittierte Snickers

Nach dem schneereichsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnung dürfen wir jetzt die wärmsten 3 Wochen seit der Wetteraufzeichnung mitmachen. Zur Abkühlung greift man da gerne mal zum Eis, allerdings funktionieren Eisläden hier anders: eine kleine Portion mit einer Geschmacksrichtung liegt bei ca. $3, dann für die doppelte Menge (zwei Geschmacksrichtungen) $3,40 und drei „Kugeln“ $3,75. Das übliche Prinzip wie bei „Supersize Me“. Für eine

Kleines Eis

Familie wird das mal schnell ziemlich teuer, was vor allem mit kleinen Kindern ärgerlich ist, da die kleine Portion ungefähr 3-4 Kugeln in Deutschland entspricht und somit die Hälfte in den Müll fliegt (die kleinen wollen ja meistens ein eigenes Eis haben). Am Anfang haben wir noch zwei kleine für $6 gekauft, wir bestehen aber nicht mehr jeder auf ein eigenes und bekommen für $3,40 die selbe Menge. Übrigens: Häagen Dasz und Ben & Jerry’s kosten hier $3,50 pro Pint.

Noch eine Besonderheit sind Mutzen. Selbes Prinzip: es gibt keine Portionsgrößen sondern nur einen großen Fladen. Das nennt sich dann „Fried Dough“ (frittierter Teig) und ersetzt locker eine Mahlzeit (vom Sättigungsfaktor her).
Eine weitere Mahlzeit, so wertvoll wie ein großes Steak, ist das hervorragende frittierte Snickers. Danach war mir ganz anders, aber mit meiner Frau kann ich so was ja nicht teilen. Mit im Programm: frittierte Oreos und frittiertes Milky Way.

Achtung: US-Milky Way ist Euro-Mars! Es gibt hier auch kein Bounty, allerdings haben wir glücklicherweise bei Aldi (ja, Aldi, genauer gesagt: Aldi Süd) die No-Name Variante von Bounty gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.