Spaß mit der Telekom

Oder genauer mit T-Mobile USA. Diese Firma beschert uns ein weiteres Beispiel von US-amerikanischem Schildbürgertum. Nach unserer Ankunft haben wir uns eine Prepaid-SIM für unser Handy besorgt (50$/Monat, das günstigste, was wir finden konnten). Ein Vertrag geht nicht, da wir keine Kredithistorie haben (mal wieder). Eine zweite können wir uns später dazu holen, kostet auch nur 30$ mehr. Zu dieser Zeit haben wir auch unser Bankkonto mit Onlinezugang bekommen. Zur Absicherung noch schnell die SMS-TAN aktiviert und los ging’s. Hat auch alles wunderbar funtkioniert, bei Überweisungen gab es eine SMS mit Code, ebenso, wenn man sich von einem unbekannten Anschluss einloggt. Für die meisten Verträge haben wir automatische Zahlungen aktiviert (irgendwas zwischen Dauerauftrag und Einzugsermächtigung). Die eine Handykarte wurde zu wenig, also haben wir uns die zweite dazugeholt. Dafür muss ein neues Konto eröffnet werden, die Nummer können wir aber behalten. Das hatte ich vorher anders verstanden, aber egal. Zeit geht ins Land, Rechnungen flattern ins Haus, wir wollen Überweisungen vornehmen. Es flattert aber keine SMS auf’s Handy! Nach kurzer Recherche finde ich heraus, dass bei einem Wechsel der Telefonnummer der Banking-SMS-Dienst für einige Zeit gesperrt wird, damit ein neuer Nummernbesitzer nicht meine TAN erhält. Hört sich klug an! Die Rechnungen zahlen wir erstmal mit Kreditkarte, bis der Service wieder geht. Nach zwei Wochen sollte es wieder klappen aber Pustekuchen! Ich recherchiere weiter und erfahre von T-Mobile, dass ich jetzt keinen Prepaid-Vertrag mehr habe sondern einen Simple-Family-Plan ohne Kreditüberprüfung. Und mit diesem kann man keine Premium-SMS-Dienste in Anspruch nehmen, wozu leider auch die Bank-TAN gehört. Aha. Ein Klingelton-Abo ist also auf der gleichen Stufe wie meine Bank. Ich frage nach Möglichkeiten, wie ich diesen Dienst doch noch aktivieren kann und durchlauf in Comcast-Manier mehrere Callcenter, allerdings diesmal am Stück. Nach 1,5 Stunden erhalte ich die Info, dass ich einen Vertrag abschließen müsse, mit Kreditüberprüfung und allem Drum und Dran. Dafür muss ich aber in einen Laden gehen. Ich versuche der Mitarbeiterin am Telefon freundlich mitzuteilen, dass ich mich gefreut hätte, wenn man mir das am Anfang der Telefonorgie mitgeteilt hätte. Aber sobald ich erwähne, dass ich mit dem Serviceerlebnis unzufrieden bin, hört sie auf, mir zuzuhören und es ergießt sich eine Tirade von Entschuldigungen.
Ich entscheide mich einfach, den TAN-Dienst abzumelden, da ich vermute, dass ein fehlgeschlagener Kredit-Check dazu führt, dass wir gar kein Telefon mehr haben. Ich gehe auf die Bank-Homepage, wähle "TAN-Dienst abmelden" aus und sehe ein Fenster, dass mich auffordert, zur Bestätigung meine eben zugesendete SMS-TAN einzugeben. Du doof!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.