Weihnachtsurlaub 2014

Der Ort Errol hat genau 300 Einwohner, jeder kennt hier jeden. Es gibt einen zentralen Punkt im Ort, an dem sind alle Geschäfte und die Tanke, das war’s. Das Handynetz ist mangelhaft, besser gesagt: es gibt keins. Bin gespannt wie dann unsere Kommunikaton mit Lucy aussehen wird, irgendwie zwischen den Funklöchern. Sowas gibt es noch, erleben nur noch die im Outback. Heute ist das Wetter nicht besser, im Gegenteil: es regnet. Es soll zwar noch aufhören, aber das kennen wir ja. Also wird kein Ski gelaufen sondern wir gehen Schneeschuhwandern. Der Berg, den wir erklimmen, heißt Table Rock. Immer schön steil bergauf. Auf dem Weg nach oben wird aus dem Regen Schnee. Doch wir sind gut eingepackt und erreichen unbeschadet die Spitze. Es gibt ’ne kurze Snackpause, da geht es dann auch schon wieder runter. Ist doch leichter als gedacht und ehrlich gesagt gefällt mir das im Moment sogar besser als Langlauf. Eigentlich wollte Lucy heute für uns im freien Kochen, doch das Wetter und die nicht funktionierenden Streichhölzer lassen es leider scheitern. So machen wir uns auf den Weg zu unserem nächsten B&B. Wir können schon früher einchecken und nutzen die Chance gleich zum Mittagessen kochen. Da es noch nicht so spät ist, geht es nochmal raus auf die Bretter. Die Bedingungen sind noch schlechter als gestern und hinzu kommt, das hier auch noch Schneemobile fahren. Der Untergrund ist so eisig und rutschig, das unsere Lehrerin sich für die schlechten Bedingungen entschuldigt. Beschwichtigend macht sie uns klar, dass das keine optimalen Bedingungen für Anfänger sind und wir uns gut machen. Tja, da müssen wir aber trotzdem durch. Zu wissen, warum man fällt, macht es nicht weniger schmerzhaft und auch nicht leichter, die Bergwanderung war auch kräftezehrend. Leider müssen wir dann nach einer Stunde aufhören, denn die Dunkelheit überfällt uns. Echt schade! Nach einem zweiten Besuch im Hawg Trawf geht es in die Unterkunft. In dieser gibt es tatsächlich keinen Fernseher, aber wir können uns, wenn wir wollen, Videos von anno dazumal auf einem 16 Zoll Bildschirm ansehen. Das Highlight ist das Bett. Es ist aus massiven Baumstämmen gezimmert, keine einzige Schraube. Nur wie fast überall ist auch hier die Matze leider zu weich. Aber wurscht, wir sind so durch, da wird das kein Schlafproblem werden. Tja, ausgeschlafen waren wir dann leider doch nicht. Die Matze und die vielen LKW´s mit riesigen Baumstämmen haben es nicht so einfach gemacht. Wir haben ja noch ein paar Tage, da ist bestimmt noch ein bißchen Schlaf zum Erholen drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.