Wer ist hier der Telefonmann?

Einen Tag nach der Bestellung meines Internet- und Kabelpakets erhalte ich die Bestätigung, dass alles geklappt hat: „Herzlich Willkommen bei Comcast. Gerne führen wir ihren Auftrag aus. Sie haben das Paket XY für $91.95/Monat erfolgreich gebucht.“ Den Erfolg kann ich nicht sehen. Wieso gibt es eigentlich diesen Bestätigungsdialog, in dem noch einmal angezeigt wird, was man gebucht hat, wenn die doch irgendetwas anderes machen?
Schon wieder Chat. Wieder die ganzen Fragen nach meiner Adresse, Telefonnummer, ID, … Ich lege mein Anliegen dar, erhalte die Bestätigung, dass ich $91.95 zahlen soll, doch leider kann die Person mir nicht helfen, da muss sie mich in eine andere Abteilung weiterleiten. Ich warte. Ich werde begrüßt mit dem Hinweis, dass sich der neue Bearbeiter zuerst den vorangegangenen Chat durchliest, damit er weiß, worum es geht. Das finde ich sehr löblich, so muss ich nicht alles zweimal erklären. In einer idealen Welt wäre das so. Keine Ahnung, was der Kollege die letzten zwei Minuten gemacht hat, erklären muss ich es ihm trotzdem erneut. Ich merke schon, ich werde allmählich frustresistent. Ich erhalte erneut die Bestätigung, dass ich $91.95 zahlen soll. Formidablerweise erklärt er mir, dass ich zuerst in einem Comcast-Store vorstellig werden und dort meine ID vorzeigen muss, um das Internetangebot zu erhalten. Wenigstens bleiben die Leute hier konsistent in ihren Anforderungen. Ich stelle mir schon vor, wie ich meinen Vertrag bei der Konkurrenz abschließe, versuche aber zunächst folgenden Satz: „Hab ich schon“. „OK, dann kann ich den Vertrag für sie ändern.“ ? Sollte das etwa von Anfang an der Schlüssel gewesen sein? Hätte ich nur von Anfang an daruf bestehen sollen, dass ich schon alles gemacht habe? Ich denke nicht weiter drüber nach und bin froh, dass es vorangeht. Der Vertrag wird storniert, dafür ein neuer abgeschlossen. Dadurch verliere ich meinen Installationstermin und erhalte einen späteren. Moment mal? Wenn der Termin storniert ist, dann hat der Installateur doch zu dieser Zeit doch jetzt frei? Doch der Computer sagt nein. Ich drücke mein Verständnis dafür aus, dass das System ihn nicht das richtige machen läßt und mein Unverständnis dafür, dass die Menschheit sich immer noch von ihren Computern knechten läßt. Dreimal entschuldigen hilft mir auch nicht, letztes Mal habe ich mit einem Anruf auch einen früheren Termin ergattert.
Ich rufe bei der 24/7 Hotline an, wähle mich durchs Menü um die Antwort zu erhalten, dass die Abteilung zur Zeit nicht besetzt ist. Ach so, 24/7 bedeutet also, dass der Anrufbeantworter rund um die Uhr läuft. Einen Tag später der erneute Versuch: eine höflich inkompetente Mitarbeiterin läßt mich wissen, dass es keinen früheren Termin gibt. Ich erkläre ihr, dass mein stornierter doch frei sein müßte. „Vermutlich hat den jemand anderes bekommen.“ Genau, so wird es gewesen sein. Dann haben wir jetzt halt eine Woche lang kein DSL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.